Gebe ich zu,  es ist nicht sehr fein, einfach ungefragt Fremden, unter die Nase zu reiben.
Sie sind wohl „zu weit raus“. Haben wohl etwas vergessen. So etwas wie
schöne Erinnerungen verloren. Greife sie sich ein Thema, welches nicht jeder so locker
raus geben mag. Z.B. die Kluft um Akademikerhaushalte. Machen sie keinen Spaß da heraus.
Können sie viel auspacken. Aber deswegen die Jahre bis heute, darüber nicht zu sprechen?
War irgendwo bei ihnen. Toll war das sicher nicht. Wie bei sich selber c/o drin sein.  Was wollte denn nichts werden? Eigenartig wenn Freunde denken, sie kennen jemanden. Sich dabei alle, wie Affen mit einem Streichholz benehmen. Die Erstewelt ist immer so verflucht praktisch bestimmt. Dabei baut und schafft sie, oft nur von einer Ecke, in die Andere .
Feldwirtschaft.. wie ein geh heim, Wort … ach der alte Kastanienbaum…die Schauckel, noch immer da oben im Ast drin.
Die Welt baut sich aus dem Simulacrum..
Jean Baudrillard..  liebes Komitee..     lieber Trick ..
Erst einmal ein Thema finden.. tannengrüner Dschungel.. dieses Vacuum will sich auch noch
ausdehnen. Fernsehen..  G A B Y  so ein Soziolekt möchte sich ausbreiten..
Anderes Thema? An sich ist das genau der Punkt, um den es geht. Was hat mir Gaby auf die Ohren..?
Bin ich nun Freund, des schönen Odorama. Echt frisch, angenehm blumig. two ladies.
Grundstoff der heutigen Schlüsselblume… gerne würde ich mich, zu den Trapistenbieren, näher vorkosten. Auch schön. Echt zum Hineinspringen. Erinnerungskultur gemein ?